Gametalk – Dark Souls

darksouls_1280

Worin liegt die Faszination, sich in einem Spiel wie Dark Souls* zu verlieren? Ein Spiel, welches seinen Untertitel “Prepare to Die” wörtlich nimmt, dem Spieler große Einstiegshürden vorsetzt und einen hohen Schwierigkeitsgrad aufweist? In dem man wirklich häufig stirbt und dann auch noch dafür bestraft wird? Diese Fragen wollen wir mit diesem Gametalk versuchen zu beantworten. Dark Souls ist ein wahrlich besonderer Vertreter seines Genres, und nun, da auch der zweite Teil auf dem PC erschienen ist, wird es Zeit, auch mal bei PlayTogether darüber zu reden.

Wir haben uns für diese Episode erneut Verstärkung in die Runde geholt. Dennis vom Lichtspielcast ist zum ersten Mal bei uns zu Gast, und bringt jede Menge Erfahrungen aus Demon’s Souls(*) und Dark Souls mit. Carsten ist ebenfalls ein Veteran dieses Spiels, während Timo als Außenstehender sich vermitteln lassen will, was das Alleinstellungsmerkmal von Dark Souls sein könnte. 2 Stunden über Dark Souls, Kampfsystem, Spielmechanik, die Spielwelt und wie das Spiel seine Geschichte erzählt erwarten euch. Zudem vergleichen wir es mit dem Vorgänger und suchen nach vergleichbaren Genrevertretern.

Teilnehmer:

avatar Carsten
avatar Timo
avatar Dennis

SPOILER WARNING

weiterführende Links zur Sendung:
Gametrailers: Little things that make Dark Souls great
Play3 Forum: Komplette Dark Souls Hintergrundgeschichte
Video: Dark Souls Lore
Gametrailers: Personal Gaming Moments
Video: Which ending is the good ending?

Intro: Castlemania 2010 (Benjamin Briggs) auf overclocked remix
Outro: Gwyn, Lord of Cinder

(*) Affiliate-Links

  • DARK SOULS gab es ja letzten Monat im Games for Gold Programm und ich hab es mir (wie jedes Games for Gold Spiel) einfach mal runtergeladen, um es mal anzuspielen.

    Hab jetzt zwei Mal gedaddelt, beim ersten Mal in ca. ner Stunde das Tutorial-Level und die Anfänge ab dem ersten Feuer (wurde da aber hauptsächlich von den Skeletten zerkloppt) und gestern nochmal ca. 2 h gespielt.

    Ich bin ein ziemlich schlechter, weil zu ungeduldiger Spieler und sterbe eigentlich in jedem Spiel oft, aber hier hab ich nach den nun drei Stunden Spielzeit wirklich nur noch eins gedacht: “WAS MACHE ICH FALSCH?”. Wobei ich jetzt, wenn ich höre wie Timo (?) bereits am Tutorial Level hing, denke bei mir lief es ja eigentlich ganz gut – den Boss dort hab ich ca. beim dritten oder vierten mal besiegt. Ich frage mich jetzt, ob meine Charakterwahl “zielloser Wanderer” so sinnvoll war? Villeicht probiere ich es nochmal mit dem Krieger..

    In den drei Stunden bin ich nun einmal so weit gekommen, dass ich in dieser Skelett-Stadt (Undead-Burg?) oben durch den ersten nebel gegangen bin. Der Boss hat mich aber direkt abserviert 😀

    Euer Cast war auf jeden Fall hilfreich dabei, zu erkennen, dass nicht einfach ich zu blöd bin … Denn ich hab mich die ganze Zeit gefragt, wieso nichts erklärt wird, wieso ich mich kaum in den Menus zurechtfinde, wieso diese glühenden Hinweise mir ständig Tipps geben, mit denen ich nichts anfangen kann und wieso ich nonstop sterbe.. Aber das ist wohl so. Werde mal ein wenig weiter spielen und vor allem die ganzen Kampf und Ausweich-Manöver mal üben, mit Kloppen kommt man hier ja absolut nicht weiter.. Aber ist auch mal was anderes 😉

    Netter und vor allem hilfreicher Cast auf jeden Fall!

    • tinkengil

      Hehe, danke! Ja, ich war der Depp, der schon im Tutorial das Handtuch geworfen hat – aber mich hat das Geschehen von Dark Souls auch nicht wirklich gepackt, wie ich auch schon im Cast erläutert habe. Hatte auch erst überlegt, diesem Cast gar nicht erst beizuwohnen, aber irgendwie hatte diese Konstellation doch etwas besonderes. Dem von Carsten geplanten Dark Souls 2 Podcast werde ich aber definitiv fernbleiben.

      • Ich fand es ganz gut, dass du dabei warst ohne das Spiel gespielt zu haben, bzw. finde ich das generell ganz cool, wenn in Podcasts einer der Redner mit dem Thema nicht hundert Prozent vertraut ist, weil auch mal die eine oder andere Frage gestellt wird, die sonst vielleicht selbstverständlich wäre..

    • Anim8t0r

      Sehr lobenswert, dass du das Spiel angefangen hast und noch nicht frustriert aufgehört hast.
      Den Fehler mit den Skeletten am Anfang habe ich auch gemacht. Der Weg durch die Undead-Burg ist auf jeden Fall der Richtige.
      Bei dem Taurusdämon habe ich zum Anfang auch nie weiter gemacht, weil ich den Kampf zu frustrierend fand. Das war für mich einfach ein Punkt, an dem ich das Spiel nicht mehr spielen wollte.

      Guck dir am besten ein Video zu dem Boss an, das ist recht hilfreich.

      Nachdem ich den gelegt hatte, hat das Spiel für mich auch erst richtig angefangen, weil ich mich ab da an die Spielmechanik gewöhnt hatte.

      Also einfach am Ball bleiben 😉 und sich im Internet Hilfe und Tips zu holen ist hier keine Schande.

      • Da ich generell (selbst bei einfachen Spielen wie GTA) so oft sterbe, schreckt mich das relativ wenig ab 🙂
        Euer Cast kam aber trotzdem zur richtigen Zeit, weil er mir klar gemacht hat, dass ich in der geplanten Anpassung meiner Spielweise von Haudrauf zu langsamer, abwartender und überlegter auf dem richtigen Weg bin. werde jetzt erstmal ausgiebig die ganzen Abroll- und Ausweichmanöver im Kampf üben!